Happy Holidays

Mit einem riesen Verzug melde ich mich nun erst im neuen Jahr wieder. Es ist mittlerweile so viel passiert das ich es gar nicht schaffe das alles in einem Blog wieder zu geben. Aber ich gebe mir mal Mühe die letzten Wochen etwas Revue passieren zu lassen.
Seit New York ist doch schon einige Zeit vergangen und mittlerweile sind die ersten neu gewonnenen Freunde wieder in Good Old Germany angekommen. Dies war natürlich sehr schade das sie uns schon verlassen mussten. Doch die Zeit verlief auch weiter wie im Fluge und es ging mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Die letzten Weihnachtsgeschenke wurden gekauft und dann hieß es natürlich noch einen Weihnachtsbaum besorgen. Passend zum größten Eissturm den Toronto seit langer Zeit wieder einmal erlebte, machten sich meine Arbeitskollegin und ich an einem Sonntag morgen bei eiseskälte auf den Weg zu Ikea. Mit dem Shuttle Bus ging es direkt bis vor die Haustür und rein ins Paradis. Die gute Nachricht war, dass alle Weihnachtsbäume verschenkt wurden. Die schlechte jedoch war, dass es nur riesen Bäume gab und keine Säge... Nach schneller Besorgung wurde kurzer Prozess mit dem Baum gemacht und die schöne Spitze abgesägt um diese dann quer durch Toronto in einer Ikea Tüte durch die Subway zu schleifen.
Zuhause angekommen hieß es erst mal auftauen lassen.
Desweiteren stand noch eine Christmas House Party direkt gegenüber von meinem Zuhause statt. Mit ca. 40 Leuten wurde eine wirklich sehr schöne und aufregende Party gefeiert. ( Erinnerte mich sehr an die amerikanischen Filme, wo solche Housepartys statt finden).

Dann ging es mit großen Schritten auf Weihnachten und die Feiertage zu. Noch schnell an Heilig Abend gearbeiten und dann hieß es auch schon Tasche packen und ab nach Kitchener zur Familie meiner Familie wo ich wohne. Zu 4. machten wir uns auf den sehr befahrenen Highway und waren schließlich 3 Stunden später endlich in Kitchener eingetroffen. Mittlerweile war es schon 18 Uhr und es wurde sich noch schnell schick gemacht und ein kleines gemeinsames Vor-Abendessen eingenommen, bevor es dann letztendlich auf die große Christmas (Sausage) Party ging. Sausage deswegen, weil es bei dieser Party hauptsächlich Würstchen gibt

Mit einer völlig (fremden) Familie verbrachte ich dann den Heilig Abend in einem Haus mit ca. 35 Leuten. Dabei ging es hauptsächlich darum das man zusammen kommt und bei einer Art Finger Food den Abend verbringt. Es war sehr interessant diese etwas andere Methode von Weihnachten einmal mit zu erleben. Auch wenn hier keine richtige weihnachtliche Stimmung wie in Deutschland aufkommt.
Zudem sollte man noch erwähnen das es am 24. Abends gar keine Bescherung gibt sondern erst am Weihnachtsmorgen. Denn da bringt der Santa Claus die Geschenke unter den Baum. Nach der Party wurde sogar extra mit den beiden Kids, ein Glas Milch sowie Möhren für die Rentiere und Cookies für den hungrigen Santa Claus an den Kamine gestellt. Damit er auch ja viele Geschenke da lässt.

Damit endete mein Heilig Abend und ich wurde am 25. frühs von der kleinen Audrey mit dem Satz geweckt.. Santa was here... We want to open the Presents!
Mit Pyjama ging es direkt zum Kamin, wo in Strümpfen versteckt die Weihnachtsgeschenke warteten. So verbrachten wir den Morgen in Pyjama mit Kaffee in der Hand damit, Gesschenke auszupacken und einen Barbie Camper aufzubauen
Mit einem verspäteten Frühstück und einem super späten Mittagessen wo es Turkey gab verging der erste Weihnachtsfeiertag wie im Flug.
Der zweite Feiertag war nun eher gar nicht deutsch, denn alle hatten zwar frei, aber dieser Tag ist ein ganz besonderer Tag in Kanada und nennt sich Boxing Day. Der Tag an dem die besten Schnäppchen des ganzen Jahres gemacht werden. ( Der eigentliche Sinn dieses Tages liegt im Namen und bedeutet so viel, dass man seine nicht gewollten Geschenke oder auch Box zurück bringt und gegen etwas besseres eintauschen kann bzw. man es umtauscht.)
Dies bedeutete natürlich für mich, auf in die größte Shopping Mall der Stadt und Schnäppchen machen. Nun ja leichter gesagt als getan. Um auch nur in einen Laden hinein zukommen musste man schon einige Wartezeiten mit bringen. Je nach dem wie begehrt der Shop war, zum Beispiel Hollister, fande man sich dann schon mal in einer 100 Meter langen Schlange wieder um auch nur einmal in den Laden zu kommen. Von der Schlange an der Kasse möchte ich erst gar nicht berichten
Nach 6 Stunden völliger Übermüdung und einem nicht vorstellbaren Menschenhaufen um mich herum machte ich mich in der vollen Subway auf den Weg zurück nach Hause. Was mich nicht weniger als eine Stunde gekostet hat.

Um mich von diesem Trip zu erholen, legte ich am Freitag einen Home Office Tag ein und arbeite gemütlich von zu Hause aus. Schließlich musste ich noch einiges vorbereiten, denn am Samstag hieß es ja "Familienbesuch aus Deutschland".

Doch diese spezielle Woche mit meiner Familie schreibe ich dann im nächsten Blog, sonst wird das hier noch ein Roman und ich muss mir wieder zu Ohren kommen lassen.. " Das ist mir zu viel Text, ich schau mir lieber die Bilder an

3.1.14 06:10

Letzte Einträge: Different Cultures, Between Canada and Germany, Nightlife in Toronto, Christmas Time comes soon..., New York.. The Best Time in Big Apple

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen